Sanierung auf Neubauniveau

Ein Gebäude im Bestand energetisch auf das Niveau eines Neubaus zu bringen, ist technisch durchaus möglich. Dabei wird das Dach mit einer Dämmung von 20 cm versehen, die Aussenwände mit 14 cm und die Kellerdecke mit 11 cm.

Alle alten Fenster werden gegen 2-Scheiben-Wärmeschutzverglasung ersetzt. Die Dicke der Dämmschichten entspricht den Vorgaben der Förderrichtlinien. Neben den Maßnahmen an der Gebäudehülle, wird in diesem Beispiel der dena auch die Haustechnik modernisiert. Eine energieeffiziente Heizung mit Einbindung von Solarthermie für die Trinkwassererwärmung soll auch die Heizungsanlage auf Neubau-Niveau bringen.
Für die dena gehört neben der Bauausführung auch eine kompetente Planung, Begleitung und Prüfung der energetischen Saneirungen dazu. Nach rund 15 Jahren sollen sich die Investitionen dann amortisieren, die sich auf etwa 43.200 Euro belaufen.

Die staatliche Förderung für diese Variante liegt bei 5.690 Euro, eingespart werden 2.390 Euro pro Jahr.