Sanierung zum Effizienzhaus

In dieser Variante wird das Optimum der energetischen Sanierung ausgeschöpft. Die umfangreichen Sanierungen führen dann unmittelbar zu stark reduzierten Energiekosten. Nach Angabend er dena lassen sich nämlich rund 85 % der Energiekosten jährlich einsparen.

Der ehemalige Altbau wird im Laufe der Sanierung zu einem Effizienzhaus und verbraucht so 50 % weniger Energie als der Gesetzgeber bei einem Neubau einfordert. Die Dämmung des Dachs wird in diesem Fall mit 30 cm Dicke ausgeführt, Aussenwände mit 24 cm und die Kellerdecke mit 8 cm. Die Fenster bestehen aus 2-Scheiben-Wärmeschutzverglasung. Bei der Heizungstechnik schlägt die dena den Einbau einer Pelletsheizung in Kombination mit einer Solaranlage vor, die sowohl die Trinkwassererwärmung wie auch einen Beitrag zur Heizwärme leistet.

Eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung rundet die Sanierung ab. Solche Baumaßnahmen lassen sich nur mit fachlicher Begleitung durchführen. Die Ausgaben amortisieren sich bereits in 12 Jahren, umfassen jedoch ein Gesamtvolumen von 68.300 Euro.

Der Staat gibt 18.398 Euro dazu. Damit werden Energieeinsparungen pro Jahr von 3.010 Euro aufgeschlossen.